Schiene

RCG startet neue Verbindung nach Polen

Die ÖBB Rail Cargo Group startet ab April ihre neue intermodale TransFER Verbindung zwischen Wien und Lodz mit zwei Rundläufen pro Woche.

Rail Cargo Group TransFER Polen Schiene

Die RCG erweitert ihr intermodales Netzwerk.

Die ÖBB Rail Cargo Group (RCG) bringt mit der neuen TransFER Verbindung ab 14. April 2021 einen intermodalen Nonstop-Anschluss zwischen Wien und Lodz mit zwei Rundläufen pro Woche auf Schiene. Damit ermöglicht sie nicht nur eine Transportlösung zwischen Österreich und Polen, sondern auch die direkte Anbindung an den Terminal Wien Süd der ÖBB Infrastruktur, dem Hauptbahnhof der Güter im Osten Österreichs. Das neue Angebot Richtung Polen ermöglicht darüber hinaus Anbindungen im Netzwerk der RCG an die wichtigsten Wirtschaftszentren in Europa wie Mailand oder Istanbul, zu den Südhäfen, GUS- Staaten und bis nach China.

RCG, TransFER, Polen, Wien, Lodz © ÖBB RCG

Die neue TransFER Verbindung zwischen Wien und Lodz läuft ab dem 14. April 2021.

Flächendeckendes intermodales Netzwerk

Mit rund 600 Zügen pro Woche auf 120 permanenten Verbindungen betreibt die RCG ein dichtes intermodales Netzwerk am eurasischen Kontinent. 3.500 Wagen, 53 eigene und Partnerterminals in Europa sowie Eigentraktionsleistungen in zwölf europäischen Ländern sollen dabei den effizienten intermodalen Warenverkehr garantieren. Darüber hinaus konnten seit 2018 Kooperationen mit den Häfen im Norden und Süden Europas – allen voran Triest, Piräus und Rijeka – weiter ausgebaut, sowie das Angebot in den asiatischen Raum über die Seidenstraße erweitert werden.

Das intermodale Leistungsspektrum der RCG gliedert sich dabei in die Segmente „Eurasia“ für Operationen auf den Breitspurstrecken bis nach China. Durch die Anbindung der Seidenstraße an das Netzwerk wird nicht nur der schnelle Warentransport als Alternative zur Luftfracht, sondern auch die effiziente Weiterverteilung in Europa gewährleistet. Das europäische Pendant dazu ist die Sparte „Kontinental“, in der das europäische Netzwerk von und zu Europas Wirtschaftszentren laufend erweitert wird. Im Segment „Maritim“ werden Intermodalverkehre zwischen verschiedenen Containerterminals mit den Terminals von 13 Seehäfen gebündelt. Die „Rollende Landstraße“ zur einfachen Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf Schiene rundet das intermodale Angebot der ÖBB Rail Cargo Group ab und trägt damit zur Entlastung transitgeprägter Regionen bei.