Nutzfahrzeuge

Volkswagen-Tochter Traton wächst kräftig

Traton, Der Nutzfahrzeuge-Tochter von Volkswagen, geht es besser als gut. Neben Europa sind Geschäfte in Brasilien Grund für das Wachstum.

Volkswagen Traton Lkw

Die vor einem Monat an die Börse gegangene Volkswagen-Nutzfahrzeugtochter Traton ist im ersten Halbjahr kräftig gewachsen. Aufgrund guter Geschäfte mit Lastwagen und Bussen in Europa und Brasilien kletterte der Umsatz um 7 Prozent auf 13,5 Mrd. Euro, teilte der Konzern mit den Marken MAN und Scania am Montag mit. Den Verkauf eines Firmenteils herausgerechnet, waren es sogar 10 Prozent.

Das operative Ergebnis legte um 25 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro zu. Damit stieg die Umsatzrendite auf 7,9 Prozent von 6,8 Prozent vor Jahresfrist. Allerdings war der Auftragseingang um 6 Prozent rückläufig. Gründe waren rückläufige Lkw-Bestellungen unter anderem in Europa sowie geringere Aufträge für Busse in Mexiko und im Nahen Osten.

Alle drei Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus hätten zur positiven Entwicklung beigetragen und zugelegt, hieß es weiter. Insgesamt setzte die VW-Tochter 123.336 Fahrzeuge ab und damit rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

"Für den Rest des Jahres bleiben wir trotz der sich weiter eintrübenden Wirtschaftsindikatoren zuversichtlich und bekräftigen unsere gesetzten Jahresziele", erklärte Finanzvorstand Christian Schulz. (apa/red)

Wussten Sie schon, was für Amazons Gewinnrückgang verantwortlich ist? Mehr dazu lesen Sie hier.

Erhalten Sie jeden Dienstag und Donnerstag die News aus der Welt der Logistik und Digitalisierung – folgen Sie dispo auch auf Twitter!