Seefracht

Diese 10 Länder besitzen die meisten Schiffe

Hafen Hamburg Sonnenuntergang
© lassedesignen - stock.adobe.com

China ist, gemessen am Flottenwert, zur weltweit führenden Schiffseignernation aufgestiegen. Damit hat das Land den langjährigen Spitzenreiter Japan abgelöst, so Angaben des Beratungsunternehmens Vessels Value.

Seit Januar ist der Gesamtwert der Schiffsanlagen des Landes auf 191 Mrd. USD gestiegen, was auf den jüngsten Anstieg der Raten und Werte von Containerschiffen zurückzuführen ist. Dieser Wertanstieg wurde durch eine weltweite Krise der Containerkapazitäten ausgelöst, deren Auswirkungen die Lieferketten und den Handel auf der ganzen Welt gestört haben.

"China besitzt die größte Anzahl von Containerschiffen, und folglich hat der jüngste Anstieg der Raten und Werte das Land in Bezug auf den Flottenwert an die Spitze gebracht", so Vessels Value in seinem jüngsten Bericht.

Der Anstieg der Raten habe laut Bericht auch zu einer Auftragsflut im gesamten Containersektor geführt, da das Vertrauen der Eigner in den Markt gestiegen ist. Seit Januar 2021 wurden insgesamt 516 Containerschiffe bestellt, wobei 46 Prozent dieser Aufträge von chinesischen Unternehmen erteilt wurden.

Der chinesische Staat ist durch seinen Besitz von China COSCO Shipping und China State Shipbuilding Corporation bereits der weltweit größte Reeder und Schiffsbauer nach Tonnage. COSCO kontrolliert rund 1.370 Schiffe mit einer Gesamtkapazität von etwa 114 Millionen dwt, was etwa fünf Prozent der weltweiten Gesamttonnage entspricht.

Japan auf Platz 2

Japan, das auf den zweiten Platz zurückgefallen ist, besitzt insgesamt 187 Mrd. USD an Vermögenswerten - ein Anstieg von mehr als 70 Mrd. USD seit Januar. Der Anstieg der Vermögenswerte ist auf die boomenden Märkte für Massengutfrachter, Flüssiggas und Fahrzeugtransporter zurückzuführen.

Der Gesamtwert der Fahrzeugtransporter in japanischem Besitz beläuft sich auf 13,4 Mrd. USD, ein Anstieg um 6,1 Mrd. USD im Vergleich zu Anfang des Jahres. Dieser Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass die führenden japanischen Unternehmen MOL, NYK Line und K Line seit Anfang des Jahres 26 Neubauten in Auftrag gegeben haben. Die japanischen Werften haben ihre Tarife auf 100 Mio. USD für einen mit zwei Kraftstoffen betriebenen LNG-Fahrzeugträger mit einer Kapazität von 7.000 CEU angehoben, was einem Anstieg von 10 Mio. USD gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Griechenland

Griechenland hat sich seit Januar dieses Jahres auf Platz 3 der Rangliste vorgearbeitet. Ihr Gesamtwert stieg von 93,2 Mrd. USD zu Beginn des Jahres auf 145 Mrd. USD. Griechenland ist der größte Tankereigner, und obwohl die Erträge auf einem Rekordtief verharren, sind die Spotraten gestiegen, was die Werte für die gesamte Flotte erhöht hat. Die Neubauwerte und damit auch die Wiederverkaufswerte sind seit Jahresbeginn bei VLCCs, Suezmaxes und Aframaxes um 20-30 % gestiegen.

Griechenland ist auch der Eigentümer der wertvollsten LNG-Flotte. Angesichts der steigenden Spotpreise ist der Wert der Flotte seit Jahresbeginn um zwei Mrd. USD gestiegen.

Der Wert der griechischen Bulkerflotte hat sich aufgrund der hohen Raten von 28 Mrd. USD auf 53 Mrd. USD fast verdoppelt. Die Griechen sind nach wie vor auf dem S&P-Markt aktiv, auf den etwa ein Viertel der in diesem Jahr bisher gekauften Bulker entfällt.

USA

Die USA sind seit Januar dieses Jahres mit einem Gesamtvermögen von 96 Mrd. USD auf Platz 4 zurückgefallen.

Davon entfallen 56 Mrd. USD auf Kreuzfahrtschiffe, was nicht überrascht, da die größten Kreuzfahrtunternehmen, Carnival und Royal Caribbean, beide ihren Sitz in den USA haben. Trotz des Ansturms, den die Branche aufgrund der COVID-19-Pandemie erlebt hat, sind die USA nach wie vor der größte Kreuzfahrtreeder weltweit, obwohl ihr Flottenwert seit Jahresbeginn um insgesamt 7 Mrd. USD gesunken ist.

Auch im RoRo-Sektor sind die USA mit einem Wert von insgesamt 2,1 Mrd. USD führend, wobei der Markt seit Januar einen Wertzuwachs von 1,2 Mrd. USD verzeichnete.

Singapur

Singapur liegt seit Januar dieses Jahres auf Platz 5, mit ähnlichen Zuwächsen im Bulker- und Containersektor wie andere Länder. Seine Investitionen im Containersektor folgten dem weltweiten Anstieg und erhöhten den Wert seiner Flotte von zehn Mrd. USD auf 25 Mrd. USD.

Seit Anfang des Jahres haben Unternehmen wie OM Maritime und X-Press Feeders von dem boomenden Markt profitiert und kleinere Tonnagen wie 2.700- und 1.800-TEU-Container in Auftrag gegeben.

Im Bereich der Secondhand-Tonnage wurde die RDO Concert (6.969 TEU, Dezember 2009, Hyundai HI) für 110 Mio. USD von der D Oltmann Reederei an OM Maritime verkauft, der höchste Preis für einen 2009 gebauten Post-Panamax-Container seit 2007.

Deutschland

Deutschland liegt mit einem Gesamtbesitz von 76,8 Mrd. USD weiterhin auf Platz 6. Ein großer Teil der Flotte besteht seit jeher aus Containern, und der enorme Containerboom hat dazu geführt, dass der Wert der deutschen Flotte seit Anfang des Jahres um 34 Mrd. USD gestiegen ist.

Südkorea

Südkorea ist seit Januar dieses Jahres auf Platz 7 vorgerückt und hat das Vereinigte Königreich überholt. Der Gesamtwert der Flotte beläuft sich jetzt auf 58 Mrd. USD, ein Anstieg um 24 Mrd. seit Jahresbeginn.

Die Investitionen Südkoreas in den LNG- und LPG-Sektor zahlen sich endlich aus: Die Werte haben sich seit Jahresbeginn verdoppelt. Da die LNG-Preise in der zweiten Jahreshälfte 2021 ihren Höchststand erreichen, hat sich der Wert der Flotte für den südkoreanischen Gassektor verdoppelt. Hyundai LNG, Pan Ocean und H Line haben in diesem Jahr 15 große LNG-Tanker in Auftrag gegeben, wobei der jüngste Auftrag einen Wert von 200 Mio. USD hat, was einen Anstieg von 20 Mio. USD im Vergleich zu Neubauten bedeutet.

Südkorea hat nach wie vor eine beherrschende Stellung als globaler Autoexporteur im Seeverkehr. Führende Schiffseigner/Betreiber sind Glovis, die ihre PCTC-Flotte in den letzten Jahren vergrößert haben, und Eukor, dessen Anteile zu 20 % von Hyundai Glovis und Kia Motors gehalten werden. Aufgrund des hohen Volumens der Automobilproduktion und der Exporte auf dem Seeweg ist Südkorea der drittgrößte Eigner von Fahrzeugtransportern.

Vereintes Königreich

Das Vereinigte Königreich ist mit einem Gesamtvermögen von 54 Mrd. USD auf Platz 8 zurückgefallen. Der Gesamtwert der Flotte ist seit Jahresbeginn um 15 Mrd. USD gestiegen, wobei die meisten Zuwächse im boomenden Bulker- und Containersektor zu verzeichnen waren.

Der Markt für Containerschiffe stand im vergangenen Jahr unter enormem Druck; die durch COVID-19 aufgestaute Nachfrage trieb die Verbraucherausgaben in die Höhe, das schlechte Wetter in China und die durch COVID-19 bedingten Terminalschließungen trugen zu hohen Hafenauslastungen bei.

Aktuell bedrohen globale Lieferkettenprobleme und Hafenüberlastungen die Weihnachtslieferungen in Teilen des Vereinigten Königreichs. Felixstowe, einer der wichtigsten Containerhäfen des Vereinigten Königreichs, meldet eine zunehmende Überlastung, da sich die Container aufgrund eines gravierenden Mangels an Lkw-Fahrern in den Lagerhallen des Hafens stapeln. Dadurch wird es immer schwieriger, Container zu entladen und leere Container für den Rücktransport nach Asien wieder aufzuladen. Dies könnte dazu führen, dass die Raten in der gesamten Branche noch stärker steigen und die Werte weiter zunehmen.

Taiwan, China

Taiwan, China, ist neu in den Top 10 der Rangliste, da seine Investitionen in Bulker und Container zum Tragen kommen. Der Gesamtwert der Flotte beträgt 47 Mrd. USD, wobei 32 Mrd. USD allein auf die Containerflotte entfallen. Unternehmen wie TS Lines, Wan Hai Lines und Evergreen haben in diesem Jahr bisher insgesamt 107 Aufträge erteilt, was einem Fünftel der insgesamt erteilten Aufträge entspricht.

Norwegen

Norwegen ist seit Januar dieses Jahres um einen weiteren Platz auf Rang 10 zurückgefallen, was vor allem auf den Rückgang des Wertes der Offshore-Flotte zurückzuführen ist. Ein Großteil der norwegischen Investitionen entfällt auf den MODU-Sektor, und da die großen Ölkonzerne ihre Investitionsausgaben aggressiv kürzen, werden MODU-Verträge gekündigt, ausgesetzt oder verschoben. Die Offshore-Werte waren in allen Altersgruppen und Typen betroffen. Große MODU-Eigner wie Borr Drilling mussten einen Wertverlust ihrer Flotte von einer halben Milliarde hinnehmen.