Afrika

Kühne+Nagel vergrößert seine Präsenz in Afrika enorm

Luftansicht des Hafens von Lagos, Nigeria
© Kühne+Nagel

Kühne+Nagel hat nun zahlreiche neue Niederlassungen in Afrika, die von einem Kontrollturm in Südafrika verwaltet und unterstützt werden. Es soll auch die zentrale Anlaufstelle für Kunden sein und eine vollständige Transparenz des gesamten Netzwerks, einschließlich der abgelegenen Standorte ermöglichen. Dort werde auch die Datenqualität überwacht, die Transparenz der Sendungen ermöglicht und der Frachtfluss gesteuert, heißt es aus dem Konzern.

Damit verschaffe Kühne+Nagel seinen Kunden einen besseren Zugang zu den afrikanischen Märkten und biete gleichzeitig afrikanischen Herstellern spezialisierte und branchenspezifische Lösungen, um die steigende Nachfrage in Märkten wie Pharma & Healthcare, verderbliche Güter, Notfall- & Hilfsgüter und Projektlogistik zu befriedigen. Afrika südlich der Sahara spielt dabei eine zunehmend wichtige Rolle im weltweiten Handel, da dort mehr als eine Milliarde Menschen leben, von denen die Hälfte bis 2050 unter 25 Jahre alt sein wird.

Lesen Sie auch: Kühne+Nagel hat einen neuen CEO


Das erweiterte Netzwerk in Afrika wird von einer externen, weltweit tätigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft überprüft und kontrolliert, um die Einhaltung höchster Compliance- und ethischer Standards zu gewährleisten. Es bietet die gesamte Palette internationaler Dienstleistungen, einschließlich Luft-, See-, Straßen- und Kontraktlogistik.

"Afrika ist mit natürlichen Ressourcen und einer jungen, unternehmerischen Bevölkerung gesegnet. Jetzt ist es an der Zeit, dieses Potenzial zu erschließen und wachsende, florierende Volkswirtschaften zu schaffen. Dazu gibt es viele Elemente, eines davon ist die logistische Fähigkeit, globale Märkte für Endverbraucher und Lieferanten zu verbinden. Mit dem neuen Kontrollturm in Durban sind wir bereit, diese große afrikanische Chance zu nutzen", sagt Lee I'Ons, Präsident von Kühne+Nagel Middle East and Africa.

Mit dieser Erweiterung wird Kühne+Nagel in 18 afrikanischen Ländern vertreten sein: Südafrika, Kenia, Uganda, Tansania, Ägypten, Angola, Namibia, Madagaskar, Simbabwe, Swasiland, Mosambik, Mauritius, Botswana, Nigeria, Ghana, Elfenbeinküste, Senegal und Ruanda. Bis zum Ende des ersten Quartals 2022 plant Kühne+Nagel, seine Präsenz mit einer zweiten Expansion auf dem Kontinent zu vergrößern.